Einzelne Mitglieder des Fördervereins      
stehen als Zeitzeugenreferenten für      
Führungen in der Gedenkstätte bereit. >>





















Matthias Bath

Matthias Bath wird 1956 in Berlin‑Tempelhof als Kind von Eltern, die zuvor die DDR verlassen haben, geboren. Sein Schlüsselerlebnis ist der Mauerbau des 13. August 1961, den er als Kind am Potsdamer Platz und an der Grenze zwischen Neukölln und Treptow hautnah miterlebt. Von nun an trennt die Mauer seine Familie vom Rest ihrer Verwandtschaft. Er engagiert sich ab 1972 aus gesamtdeutscher Überzeugung zunächst in Junger Union und CDU. Nach dem Abitur wird er Ende 1975 von einem leitenden Funktionär der Jungen Union angesprochen, Menschen bei der Flucht aus der DDR zu helfen. Bei der ersten Fahrt mit drei Flüchtlingen im Kofferraum eines PKW werden die Beteiligten am Abend des 9. April 1976 am DDR‑Grenzübergang Marienborn festgenommen. Nach der Untersuchungshaft in Berlin‑Hohenschönhausen wird er am 6. September 1976 durch das Bezirksgericht Frankfurt/Oder zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt, deren Großteil er in der Strafanstalt Berlin‑Rummelsburg absitzen muss. Am 19. Juli 1979 kehrt er im Wege eines Häftlingsaustauschs nach Berlin (West) zurück. Nach dem Studium der Rechtswissenschaft ist er seit 1988 als Staatsanwalt im Justizdienst des Landes Berlin tätig. Von 1992 bis 2000 wirkte er an der juristischen Aufarbeitung des DDR‑Justizunrechts mit. Seit November 2003 ist er 2. Vorsitzender des Fördervereins Gedenkstätte Berlin‑Hohenschönhausen

Literaturhinweis:
Matthias Bath,
1197 Tage als Fluchthelfer in DDR‑Haft (1987)